Das Wegesystem des Schwarzwaldvereins

Alles Rund um das Wegesystem des Schwarzwaldvereins

Das Wegesystem

Was steckt dahinter? Kurze Filme klären auf.

Wegweiser sind Rettungspunkte

Wie Schwarzwaldverein und Bergwacht kooperieren

Lokale Wanderwege

Welche Wege betreut der Schwarzwaldverein Renchen?

Beschädigungen melden

Informieren Sie uns über fehlende oder beschädigte Wegweiser

Die Rauten

Das Wanderwegenetz des Schwarzwaldvereins verbindet auf einer Gesamtlänge von 24.000 Kilometern Weglänge wichtige Wanderziele und Ausgangspunkte miteinander. Alle vom Schwarzwaldverein markierten Wanderwege sind mit einem Rautensymbol gekennzeichnet.

ÖRTLICHE WANDERWEGE binden örtliche Wanderziele und Ausgangspunkte in das Wanderwegenetz ein. Sie sind mit der gelben Raute markiert Ihr Anteil am Wegenetz macht rund 18.000 Kilometer aus.

Die Gemeinden und der Tourismus sind unsere Partner in der Markierung und Pflege der örtlichen Wanderwege.

REGIONALE WANDERWEGE ergänzen das Netz der Fernwanderwege, sie verbinden bekannte Orte und Landschaften. Regionale Wanderwege sind durch die blaue Raute gekennzeichnet. Etwa 2.500 Kilometer Wege sind mit der blauen Raute markiert.

Regionale Wege und Fernwanderwege liegen in der Zuständigkeit des Schwarzwaldvereins.

Örtliche Wege

Regionale Wege

FERNWANDERWEGE wie der Westweg, der Ortenauer Weinweg oder der Renchtalsteig sind durchgängig mit einem eigenen Zeichen markiert. Ihr Anteil am Wegenetz macht etwa 3.000 Kilometer aus. Die genannten Ziele auf einem Fernwegewegweiser stellen eine Route dar.

Westweg

Ortenauer Weinweg

Kandel Höhenweg

Renchtalsteig

Quelle: Schwarzwaldverein e.V. (Hauptverein)

Die Wegweiser

Wegweiser stehen immer dort, wo an einer Kreuzung in mindestes drei Richtungen Wanderwege markiert sind. In jede Richtung weist mindestens ein Wegweiserblatt mit Zielen und Entfernungsangaben.

An allen Wegweiserpfosten gibt es eine Basisbeschilderung (weiße Schilder). Überall da, wo auf dem Wegenetz touristische Wanderrouten liegen, finden sich neben der Basisbeschilderung auch die kleineren Tourenschilder.

Das Standortfeld des Basiswegweisers informiert über Standortname und Höhe und zeigt das Rautensymbol an, das zum nächsten Wegweiser führt.

Ziele sind mit Entfernungen angegeben, das erstgenannte Ziel ist in der Regel der nächste Wegweiserstandort.

Jedes genannte Ziel taucht auf dem jeweils folgenden Wegweiser wieder auf, bis es erreicht ist.

Piktogramme geben Hinweise auf Einkehrmöglichkeiten, ÖPNV, Aussichten etc.

Quelle: Schwarzwaldverein e.V. (Hauptverein)

Das Wegesystem – in Filmen erklärt

Schon früh erkannte der Schwarzwaldverein die Bedeutung markierter Wanderwege für die Tourismusregion Schwarzwald. Ein wichtiger Meilenstein war im Jahr 1900 die durchgehende Beschilderung des Höhenwegs zwischen Pforzheim und Basel: noch immer ist der Westweg einer der populärsten Fernwanderwege Europas.

Genau 100 Jahre später wurde mit dem neuen Wegesystem eine einheitliche Wegemarkierung eingeführt. Ein echtes Erfolgsmodell. Heute ist der Schwarzwaldverein als Partner des Tourismus und der Kommunen verantwortlich für die Markierung von tausenden Kilometern Wanderwege im Schwarzwald und den angrenzenden Landschaften.

Um den Wandernden die Idee der Rautenmarkierung auf kurzweilige Art nahezubringen, hat der Schwarzwaldverein vier sogenannte „Erklärfilme“ erstellt.

Viel Spaß beim Anschauen.

Das Wegenetz

Die Wegweiser

Markierung unterwegs

Touristische Wanderwege

Wege gut? Alles gut!

Mit einem grünen Rundschild macht der Schwarzwaldverein entlang der Wanderwege auf sein Engagement für Beschilderung und Kontrolle der Wege aufmerksam.

Auf der Webseite des Hauptvereins erfahren Sie mehr zur Kampagne „Wege gut? Alles gut!“

Quelle: Schwarzwaldverein e.V. (Hauptverein)

Unser Wegewart

Lutz Karger

+49 (0)7843 432853

Bei der Wegepflege mit meinem Helferteam

Hallo. Ich bin der Lutz.

Beschädigungen melden

Zusammen mit meinen Helfern betreue ich 42 km Wanderwege mit 24 Wegweiserstandorten. Sollten Sie Beschädigungen oder fehlende Wegweiser feststellen würde ich mich über eine Rückmeldung sehr freuen.

Wir sind stets bemüht deratige Mängel so schnell wie möglich zu beseitigen. Geben Sie mir einfach Bescheid,  per Mail, gerne aber auch telefonisch.

 

Vielen Dank.

Lutz Karger

Ein Wegewart im Schwarzwaldverein bei seiner Arbeit

Wegweiser sind Rettungspunkte

Hintergrund

Seit August 2017 dienen die 15.000 Wegweiser im Wanderwegenetz des Schwarzwaldvereins als Rettungspunkte. In Kooperation haben Schwarzwaldverein und Bergwacht Schwarzwald ein Konzept entwickelt, das den Leitstellen im westlichen Baden-Württemberg die Geokoordinaten der Wegweiser in Echtzeit zur Verfügung stellt. Über ein Online-Tool aus der Digitalen Wegeverwaltung des Schwarzwaldvereins können die Leitstellen bei Notrufen in unwegsamen Gelände, wo eine Straßennavigation nicht mehr weiterhilft, den Notfallort lokalisieren. Dies kann unter Umständen die Rettung im Wald beschleunigen.

Voraussetzung ist, dass beim Absetzen des Notrufes der Standortname des Wegweisers übermittelt werden kann. Jeder der 15.000 georeferenzierten Wegweiser hat einen Standortnamen.

Jeder Wegweiser hat einen Standortnamen. Dieser findet sich in Verbindung mit der Höhenangabe auf einem der Wegweiserblätter.

Bei einer Wanderung ist es nicht nur zur eigenen Orientierung hilfreich, sich den Namen des Wegweiserstandortes genau anzuschauen oder mit dem Handy zu fotografieren.

Im Falle eines Notrufs über die Telefonnummer 112 soll der Leitstelle bei der Übermittlung des Notfallortes der Standortname des nächsten Wegweisers genannt werden.

Achten Sie auf die Wegweiser.

Es könnte für Sie oder andere lebenswichtig sein!

Quelle: Schwarzwaldverein e.V. (Hauptverein)